Wir trauern um Martin Lemke

„Über die Möglichkeit der Strafverteidigung im Gerichtssaal entscheiden also nicht ausschließlich die Prozessgesetze, sondern ganz wesentlich auch das Selbstbewusstsein der Verteidigerinnen und Verteidiger und das demokratische Bewusstsein von allen am Strafverfahren Beteiligten.“

Martin Lemke

Wir müssen Abschied nehmen von unserem Freund und Anwalt

Nach längerer Krankheit ist Martin Ostern verstorben. Seine menschliche Größe, sein Humor in schweren Lebenslagen und seine leidenschaftliche Verteidigung aller Menschen Rechte wird uns sehr fehlen. Wir sind traurig und fühlen mit seiner Familie. Martin hat gelebt, an was wir alle glauben: niemals aufgeben! In diesem Sinne werden wir das Andenken an ihn in unseren Herzen und in der täglichen politischen Auseinandersetzung bewahren.

Bäuerliche Notgemeinschaft
Bürgerinitiative Umweltschutz Lüchow-Dannenberg e.V.
Gorleben Archiv e.V.
Ermittlungsausschuss Wendland
Widersetzen

Die Trauerfeier findet am 6. Mai um 13.30 Uhr in der Kapelle 10 auf dem Friedhof Ohlsdorf in Hamburg statt.

Unser Freund und Anwalt, Martin Lemke ist am Gründonnerstag verstorben. Wir trauern um ihn, einen unerschütterlichen Mitstreiter, der leidenschaftlich und souverän die Rechte der Einzelnen gegen allgemeine staatliche Interessen oder politische Interessen verteidigt hat.

So wie seine imposante Erscheinung – ein Mann wie ein Baum – so war auch seine energische Haltung, dass über den Ausgang eines Prozesses das demokratische Bewusstsein aller am Strafverfahren Beteiligten entscheidet.

Ob im Gerichtssaal, an der Straßenbarrikade, im Kooperationsgespräch mit den Versammlungsbehörden, Martin konnte durch seinen Charme und sein Wissen jede Situation auf einzigartige Weise bereichern und oft den Kurs des Geschehens wenden.

Im Widerstand gegen die Atommüllpolitik der wechselnden Regierungen der letzten Jahrzehnte hat Martin zahlreichen Menschen Beistand geleistet. Recht haben und Recht bekommen sind zwei unterschiedliche paar Schuhe, Martin hat dafür gesorgt, dass diese Lücke nicht unerträglich groß ausfiel.
Seine Veranstaltungsreihe über lustige Geschichten aus dem Gerichtssaal wird unvergessen sein, mit trockenem Humor hat er dafür gesorgt, dass wir über die Härte des Staates, aber auch mal über uns selbst lachten.

Unser Mitgefühl gilt seiner Familie.

Wir werden uns seinen Willen, für etwas zu kämpfen und sich für eine Sache und für Menschen einzusetzen im Andenken an ihn in unseren Herzen und in der täglichen politischen Auseinandersetzung bewahren.

Wendland im April 2019